verborgene Worte

Verborgene Worte – Teil 2

Gepostet am

Er kroch durch eine niedrige Holztür in die dahinter liegende Abseite. Der Hohlraum zwischen Zimmerwand und Dachschräge bildete  einen kleinen Bereich,  in dem in den meisten Fällen Kisten mit Weihnachtsschmuck,  Luftmatratzen oder altes Spielzeug lagerten.

Dieser spezielle kleine Raum allerdings war Sebastians Reich.      
Denn hier fühlte er sich seit seiner Kindheit geborgen,  auch wenn er seitdem um einiges gewachsen war.                      

Dennoch zwängte er sich immer wieder durch den engen Eingang,  um sich im Schneidersitz auf Decken und Kissen zu auszustrecken. 
Hier, im Schein einer einzelnen kleinen von der Decke baumeln Glühbirne, konnte er  die Welt dort draußen vergessen. 
                                              
Sebastian beugte sich über seinen neuesten Schatz.

image

Er hatte einen großen Faible für alles Alte. 
Ob einzelne Fotos,  Bücher,  Medaillen oder ganze Alben,  er fand in Antiquariaten und auf Flohmärkten stets etwas neues Aufregendes.
Diesmal war es ein uraltes Buch.
Vergraben unter abgegriffenen Liebesromanen, Kochbüchern und Zeitschriften hatte er es in einem kleinen Eckladen entdeckt. 

Sofort war seine Neugierde geweckt,  sodass er es auf der Stelle gekauft und auf dem schnellsten Weg nach Hause gebracht hatte.
Nun endlich konnte er es in Augenschein nehmen.                                       
Das schwarze Leder knarzte,  als Sebastian es vorsichtig aufschlug.

Werbeanzeigen